Feuerwerk fotografieren

 

Lichtblitze

 

Seit den Anfängen der Fotografie kommen Lichtblitze häufig vor. Blitzpulver war eine der ersten Methoden zur Beleuchtung eines Motivs, bei der der Fotograf eine Schale mit Metallpulver und Chlorat zündete, um einen hellen Blitz zu erzeugen – und sich dabei manchmal ernsthaft verletzte!
 

Mit dieser gefährlichen Methode wurde der gesamte Raum erhellt, in dem sich die Menschen für formelle Fotos aufstellten und zweifellos ziemlich geschockte Gesichter machten, nachdem sie Zeuge einer kleinen Explosion geworden waren. Mit einem Lichtfunken, einer Rauchwolke und einem lauten Knall wurde ihre erschrockene Reaktion für die Ewigkeit auf Film gebannt, oder zumindest bis das Foto verblasste.
 

 

Die Methode des Blitzens ist bis in die heutige Zeit sehr viel sicherer geworden, doch der Funke lebt weiter, und zwar meistens viel mehr vor der Kamera als dahinter. Heute wird er in bestimmten Bereichen der Fotografie eingesetzt, wo sowohl das Schleudern von Stahlwolle als auch die Verwendung von Rauchbomben eine Rolle spielen können, um dem Betrachter ein Gefühl von Ehrfurcht und Magie zu vermitteln. Nichts ist jedoch so aufregend wie ein Feuerwerk, das mit seiner Farbvielfalt viel Freude bringt.
 

 

Lichtspiele am Himmel

 

Da ich in der Großstadt London lebe, habe ich viele Gelegenheiten, große Feuerwerke zu erleben, und auch wenn es in den letzten Jahren etwas ruhiger geworden ist, erwachen Veranstaltungen langsam wieder zum Leben. Eines dieser wunderbaren Events ist das Feuerwerk im Battersea Park, für das ich in den letzten Jahren der offizielle Fotograf war.
 

Feuerwerksfotos können für Fotografen in vielerlei Hinsicht eine Herausforderung sein, angefangen bei den unterschiedlichen Licht- und Wetterbedingungen bis hin zu Menschenmengen, die im Weg stehen.
 

Hier sind ein paar Tipps, die ich auf meinem Weg gelernt habe – aber zuerst erzähle ich Ihnen von der Ausrüstung, die für mich am hilfreichsten ist.
 

 

AUSRÜSTUNG

 

Stativ: Das wichtigste Utensil, das Sie in Ihrer Fototasche haben sollten, ist ein Stativ. Diese Explosionen benötigen eine lange Verschlusszeit, also suchen Sie nach der besten Form der Stabilisierung, die Sie on Location erreichen können. Achten Sie darauf, dass andere im Dunkeln nicht darüber stolpern, und suchen Sie sich ein robustes Stativ, das auch dem Wind oder schlammigem Untergrund gewachsen ist. Ich persönlich benutze ein Stativ mit Kugelkopf, das einen sehr schnellen Wechsel des Bildausschnitts ermöglicht – perfekt für rasante Ereignisse wie Feuerwerke.

 

Kamera: Die beste Kamera ist wie immer die, die Sie bei sich haben, und sie können wirklich jede für die Fotografie eines Feuerwerks verwenden. Moderne Handys sind heutzutage genauso leistungsfähig, vor allem mit einer Pro-Modus-Einstellung, mit der Sie die Verschlusszeiten anpassen können. Vergewissern Sie sich, dass Ihr Kamerasensor sauber ist, da die hellen Lichter Staubpartikel auf Ihrem Bild sichtbar machen können.

 

Objektiv: Bei der rasanten Action werden Sie wahrscheinlich ein lichtstarkes Zoomobjektiv mit einem umfassenden Brennweitenbereich verwenden wollen. Ein 24-70mm f2,8 wäre an vielen Orten ideal, da Sie damit die Perspektive schnell anpassen können. Je nachdem wo Sie positioniert sind, kann ein Weitwinkel (~15 mm) die richtige Wahl sein, damit die größten und imposantesten Salven der Nacht perfekt im Bild sind.

 

 

EINSTELLUNGEN

 

Die Verschlusszeit ist die wohl wichtigste Einstellung bei Feuerwerksfotos, denn Sie wollen die gewaltige Explosion am Ende nicht verpassen. Die Wahl der Verschlusszeit hängt von der Art des Feuerwerks ab, aber bei rasanten Ereignissen kann man mit einer Verschlusszeit von 3 bis 5 Sekunden ein paar tolle Aufnahmen machen. Mit einer kürzeren Verschlusszeit fangen Sie möglicherweise nicht viel ein; bei einer längeren Verschlusszeit verschwimmen alle Feuerwerkskörper zu einem großen Knäuel. Versuchen Sie nach Möglichkeit, mindestens 4-5 Explosionen in jeder Aufnahme unterzubringen. Profis verwenden oft einen Fernauslöser, um das Geschehen einzufangen, und das ist wirklich eine Überlegung wert, denn wenn Sie den Auslöser drücken, wackelt Ihre Kamera und damit verwackelt auch Ihr Foto.
 

Der Bulb-Modus ist eine weitere nützliche Technik, bei der Sie die volle Kontrolle über die Länge der Verschlusszeit haben und nicht nur eine festgelegte Zeitspanne wie bspw. 5 Sekunden. Damit können Sie die Aufnahme beenden, wenn Sie der Meinung sind, dass genug Feuerwerkskörper aufgenommen wurden. Dieser Modus ist besonders gut geeignet, um ein Feuerwerk einzufangen, das zügig sein Tempo ändert und von einer eher gemächlichen Abfolge von Feuerwerkssalven zu einer rasanten Komposition übergeht. Sie können das Objektiv zwischen den einzelnen Salven sogar mit einem schwarzen Tuch oder Karton abdecken, damit Sie nur die besten Augenblicke fotografieren.
 

Ein niedriger ISO-Wert ist hier am besten geeignet, damit die Fotos so scharf wie möglich sind. ISO 200 ist mehr als genug.
 

Eine mittlere Blende wie F11 ist ein guter Ausgangspunkt für ein Feuerwerk und lässt sich leicht anpassen. Wenn Sie unterbelichtet haben, öffnen Sie die Blende, wenn Sie überbelichtet haben, schließen Sie sie und wählen Sie eine höhere Blendenzahl.
 

Fokussieren Sie manuell. Es gibt nichts Ärgerlicheres, als die beste Salve zu verpassen, weil Ihre Kamera erfolglos versucht, zu fokussieren. Schalten Sie den Autofokus aus und stellen Sie den manuellen Fokus auf unendlich ein, bevor das Feuerwerk beginnt. Dann können Sie in dem Wissen losfotografieren, dass jede Aufnahme scharf ist – aber überprüfen Sie kurz die ersten paar Fotos, um sicherzugehen, dass sie perfekt sind. Sie wollen sich darauf verlassen können, dass Sie scharfe Bilder fotografieren.
 

 

ÄSTHETIK

 

Die Bildkomposition ist der Erfolgsfaktor für viele Arten der Fotografie, und das ist hier nicht anders. Wenn Sie Ihre Feuerwerksfotos verbessern möchten, sollten Sie dies berücksichtigen. Suchen Sie nach einer Geschichte und Emotionen in Ihren Fotos. Können Sie die staunende Menge einfangen, vielleicht als Silhouette oder als Reaktion auf einen lauten Knall oder eine besonders hübsche Salve? Können Sie sich so positionieren, dass ein Meer von Menschen unter Ihnen zu sehen ist und das Feuerwerk besonders gewaltig wirkt? Welchen lokalen Bezug können Sie herstellen, um das Ereignis zu „platzieren“, sei es das London Eye oder die sonstige direkte Umgebung? All das wird den Betrachter in das Geschehen hineinziehen und ihn staunen lassen. Das Gleiche gilt für das Fotografieren von Lagerfeuern, wo Emotionen und Wärme Garant für die besten Fotos sind.
 

 

Achten Sie auf die Windrichtung und den Rauch, den das Feuerwerk verursacht. Wenn Sie können, stellen Sie sich so auf, dass der Wind von Ihnen wegweht. Andernfalls kann es gut sein, dass sich eine Rauchwand zwischen Ihrer Kamera und dem Feuerwerk entwickelt und Ihnen die Bilder ruiniert.
 

 

FINALE 

 

Abgesehen von all diesen Tipps sollten Sie sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen und das Schauspiel, das sich Ihnen bietet, gebührend bestaunen. Lösen Sie den Blick von Ihrer Kamera und bewundern Sie die Farbexplosionen am Himmel. Wenn Sie sich die Fotos noch einmal ansehen, werden Sie die gleichen Gefühle noch einmal empfinden, die Sie an diesem Abend erlebt haben.

 
 

Über den Autor – Chris Dalton

 

Chris Dalton ist ein professioneller Fotograf und Architekt mit Sitz in London. Er ist spezialisiert auf Stadtlandschaft und Porträtfotografie, wobei in der Zwischenzeit mehr und mehr Bilder entstehen, in dem beide Disziplinen auf kunstvolle Weise verbunden werden.

 

Als Autodidakt begann Chris zunächst als Architekturstudent mit dem Fotografieren von Gebäuden, bevor er sich in einen eher urbanen Stil der Fotografie begab. Seine Fotografien bieten dem Betrachter eine einzigartige und frische Perspektive auf London, mit spannenden Kompositionen und atemberaubenden Stadtlandschaften. Sein Werk ist bekannt für seine lebendigen Farben, seine perfekte Symmetrie und den künstlerischen Einsatz der langen Verschlusszeit. Gelegentlich sieht man ihn liegend auf dem Boden um z.B. einen Kanaldeckeln auf künstlerische Art und Weise in Szene zu setzen!

 

Chris hat bei vielen Organisationen in ganz Großbritannien Anerkennung gefunden, darunter Time Out, Visit London, The Metro und Transport for London.

 

Derzeit ist er Botschafter von Samyang Lenses, Brand Ambassador der Xiaomi Studios und leitet Workshops in London für diejenigen, die den Umgang mit ihren Kameras erlernen möchten.

 

Genre: Stadtlandschaften

   

Weitere Artikel von from Chris Dalton