Das Feuer von hundert Milliarden leuchtender Sterne

Das Element Feuer war der Grund, warum ich 2017 zum ersten Mal eine Kamera in die Hand nahm. Dieses Hobby, das sich in eine Leidenschaft verwandelt hat, hat sich nun in eine professionelle Karriere verwandelt. Aber ich muss den Sternen dafür danken, dass sie mich dazu inspiriert haben, Fotos zu machen und meine Arbeit mit der Welt zu teilen.

 

Bevor ich meine Karriere als Reisefotograf begann, arbeitete ich in einem Büro in London, in einer ganz anderen Welt als meiner heutigen. Dort hatte ich große Freude daran, die Arbeit professioneller Künstler auf der ganzen Welt anzusehen, die andere durch ihre Bilder in den sozialen Medien und online zu inspirieren. Einem bestimmten Künstler und Fotografen muss ich dafür danken, dass er mich zu meinem Berufswechsel inspiriert hat: Mikko Lagerstedt. Seine atemberaubenden Astro-Landschaften (ultrabreite Fotos von Milchstraßen-Sternenlandschaften) zeigen das Feuer von hundert Milliarden glühenden Sonnen, die vom Himmel auf uns herabstrahlen. Und so kaufte ich eine Kamera.

 

Ausgestattet mit meiner zuverlässigen Canon 1300D (ein sehr einfaches Modell) machte ich mich auf den Weg in die ländliche Umgebung des Vereinigten Königreichs und versuchte, die Sterne einzufangen. Dies waren einige der ersten Bilder, die ich auf meinem eigenen, noch recht neuen Instagram-Account zu teilen begann. Die Fotos waren aus heutiger Sicht ziemlich schrecklich, aber damals war ich begeistert, dass ich diese Sterne so detailliert in meinen eigenen Bildern einfangen konnte und dann den Zuspruch meiner Freunde und neuen Follower online sehen konnte!

 

Seitdem habe ich mit verschiedenen Genres der Fotografie herumgespielt – Porträt-, Hochzeits-, Stadt- und Tierfotografie – bevor ich bei der Landschaftsfotografie landete. Meine Lieblingsgenre ist jedoch bis heute die Astrofotografie – das Festhalten von Bildern von Millionen, wenn nicht Milliarden feuriger Sonnen am Nachthimmel. Das Ausmaß dessen, was ich einfange, versetzt mich in Erstaunen, wenn ich nur daran denke. Das Licht des Feuers unserer Sonne braucht 8 Minuten, um uns zu erreichen, aber diese kleinen Lichtpunkte unserer Milchstraßensterne können bis zu 100.000 Jahre alt sein. Unsere nächstgelegene Nachbargalaxie ist sage und schreibe 2,5 Millionen Lichtjahre entfernt, und dennoch können wir sie fotografieren. Auf diesem Bild aus Australien ist zum Beispiel das schwache Licht von Andromeda auf der rechten Seite zu sehen, das von den Sternen unserer eigenen Galaxie, der Milchstraße, in den Schatten gestellt wird.

 

 

Jedes Mal, wenn ich mich auf einer Reise mit klarem Himmel befinde, widme ich einen Abend dem Einfangen dieses Feuers, dieser Sterne am Himmel, die mich von Anfang an inspiriert haben. Ich möchte einige meiner Lieblingsmomente aus der ganzen Welt teilen, in denen ich den Nachthimmel fotografiert habe.

 

Hier sind ein paar Fotos aus meiner Zeit in Neuseeland, einem glücklichen Abend mit klarem Himmel auf dem Mount Taranaki Trail. Hier sieht es fast so aus, als würde die Milchstraße aus dem Vulkangipfel des Taranaki ausbrechen! Dies ist und bleibt einer meiner liebsten fotografischen Momente, denn ich war ganz allein dort oben, abgesehen von einem jungen Paar, das kurz hinter mir gewandert ist. Sie waren gerne bereit, mit der Stirnlampe für das Foto zu posieren.

 

 
 

Nordlicht, Grönland – Polarlichter sind das Ergebnis von Störungen in der Magnetosphäre, die durch den Sonnenwind verursacht werden, der wiederum eine Folge der intensiven, feurigen Hitze der von der Sonne erzeugten Kernfusion ist. Ein magischer Moment über den Iglus in Westgrönland.

 

 
 

Namibia – Mein Lieblingsort, an dem ich je den Nachthimmel fotografiert habe, war vielleicht in Namibia. Diese Bilder wurden an einem Abend mitten in der Wüste am Dead Vlei und am Spitzkoppe-Bogen aufgenommen. Da es in diesen Regionen kaum Lichtverschmutzung gibt, weil es keine größeren Städte gibt, ist der Himmel sehr klar und die Milchstraße ist deutlich am Nachthimmel zu sehen. Am Dead Vlei bildeten die uralten Bäume den perfekten Hintergrund für das funkelnde Licht der Sterne über uns.

 

 
 

Whitepocket, USA – Ein leicht bewölkter Abend mit der Milchstraße im Bild

 

Vor kurzem habe ich ein 400mm/2.8er Objektiv gekauft. Dieses extreme Teleobjektiv hat mich dazu gebracht, mich zu fragen, ob ich auch weiter entfernte Objekte näher heranholen kann. Auf meiner jüngsten Reise nach Utah in den Vereinigten Staaten verbrachte ich an einem sehr klaren Abend eine Nacht unter der Milchstraße und beschloss, es auszuprobieren.

 

 

Der Orionnebel war mein Ziel – eine massive Sternentstehungsregion im Sternbild Orion. In Nebelregionen verklumpen Gas, Staub und andere Materialien zu dichteren Regionen, die weitere Materie anziehen und schließlich dicht genug werden, um Sterne zu bilden. Durch unsere Kameras werden wir buchstäblich Zeugen der Geburt dieser feurigen Giganten!

 
 

Ein paar Tipps für die Aufnahme des Nachthimmels:
 

  1. Ein weitwinkliges, lichtstarkes Objektiv (also Blende 2,8 oder weniger, idealerweise so etwas wie ein 14/1,8).
  2. Ein stabiles Stativ.
  3. Wählen Sie Belichtungszeiten von etwa 20 Sekunden, eine offene Blende und stellen Sie den ISO-Wert so ein, dass die Belichtung perfekt ist.
  4. Denken Sie daran, manuell auf die Sterne zu fokussieren.
  5. Beschweren Sie Ihr Stativ, wenn es windig ist.
  6. Verwenden Sie eine Nachthimmel-App, um den Verlauf der Milchstraße zu sehen.
  7. Fotografieren Sie im Sommer, um gute Bilder der Milchstraße zu erhalten.
  8. Fotografieren Sie nicht in der Nähe von Städten (zu viel Lichtverschmutzung). Höhere Lagen können ebenfalls helfen.
  9. Mit einem Star Tracker können Sie den nächsten Schritt machen, indem Sie mehrere Minuten fotografieren ohne Sternenspuren zu erhalten. Dadurch können Sie den ISO-Wert senken und sehr detaillierte Bilder erhalten.
  10. Wenn Sie kein Weitwinkelobjektiv haben, versuchen Sie es mit einem 35- oder 50-mm-Objektiv und machen Sie ein Panorama, d. h. montieren Sie die Bilder vertikal, um die gesamte Milchstraße zu erfassen!
  11. Die Bearbeitung ist entscheidend, vor allem auf einem kalibrierten Monitor. Ich liebe es, die Blautöne in einem Bild durch eine Split-Tonung hervorzuheben.
  12. Vergessen Sie nicht, die Sterne durch Maskierung zu schärfen und sichtbares Rauschen mit dem Rauschunterdrückungswerkzeug zu entfernen.

 

Meine Liebe zum leuchtenden Nachthimmel hält bis heute an, und vielleicht habe ich – oder einige von uns – eines Tages das Glück, diese Objekte aus dem Weltall fotografieren zu können.

 

Dolomiten, Italien